Unser Ort

steine 01

Alsenbrück-Langmeil, ein kleines Straßendorf mit ca. 1,6 km Länge, setzt sich zusammen aus verschiedenen Ortsteilen: Alsenbrück, Langmeil, Neubaugebiet, Sattelhof, Wäschbacherhof, Ziegelhütte, Industriepark, Bahnhof. Das Dorf besteht seit dem Jahr 987 und ist - wie der Name schon sagt - aufgrund eines Brückenschlags über die Alsenz gegründet worden. Die Gemarkung war nach dem Abzug der Römer im Jahre 486 und durch die Inbesitznahme durch Franken ab ca. 450 ein Teil des sogenannten "Reichsland bei Kaiserslautern"

In dieser Zeit wurden Königshöfe an den Durchgangsstrassen erbaut, so auch der fränkische Königshof "Landgut Alesencen" im 6. Jh. , später bezeichnet als "Sedelhof" (Herrenhof), der heutige Sattelhof.

In der Nähe des Hofes entstand zeitnah die gleichnamige Siedlung Alesencen. Ca. 987 stiftete der Salierherzog Otto von Worms das Be­nediktinerkloster St. Lambrecht und schenkte diesem Kloster und darunter auch das Landgut "Alesencen" (heutige Gemarkung Alsenbrück) und den Sattelhof mit bedeutendem Acker- und Wiesenland. 

In der Schenkungsurkunde heißt es: "... von meiner Hand unwiderruflich geschenkt wurde auch ein Landgut Alesencen, dessen Bestand damals meinem Geheiß entsprechend aufgenommen wurde, nämlich 100 Joch Ackerland, Wiesen zu etwa 30 Fuhren, die Zehntkirche, 2 Mühlen, 6 Hofplätze, ein teils kultivierter, teils unkultivierter Wald zu 31 Mansen ..."  


Durch die wirtschaftliche Krise verkaufte das Kloster St. Lambrecht 1209 seinen Besitz in Alsenbrück an die Ritter von Lichtenstein (Region Neidenfels). 
Konrad von Lichtenstein verkaufte dann 1242 seinen Alsenbrücker Be­sitz -  einschließlich des Sedelhofes und des erstmals urkundlich erwähnten Hofes "Wiesenbach" (Waschbächerhofs (nicht mit dem heutigen Wäschbacher Hof identisch)) an das Kloster Otterberg.. Weitere Besitzer wechselten: die Vögte in Alsenbrück, die Ritter von Wartenberg, dann die Ritter von St. Alban und um 1400 gefolgt von deren Erben, den Herren von Oberstein. 

1542 tauschte Tiburtius Bechtolff von Flersheim mit Hans Sifrid von Oberstein seinen Anteil am Schloß und Dorf Guntheim gegen die Kastenvogtei Alsenbrück nebst dessen Zubehör (gemeint war hauptsächlich der Waschbächerhof).  

Durch die Reformation wird das Kloster Otterberg dann 1561 aufge­löst und Kurpfalz wird Landesherr über Alsenbrück. 

Felsformation AlsenbrückDie Lage an der ViaRegio (www.via-regia.org) bescherte damals schon der Region eine hohe Mobilität: Darum stellte der alte Bahnhof in Langmeil die Möglichkeit dar, alle wichtigen Ziele zu erreichen: Mainz und Frankreich in einer halben Stunde, Kaiserslautern viel schneller. Auch wichtig ist die Verbindung nach Wissembourg (Weissenburg) in Frankreich, die historisch von hoher Bedeutung ist. 

In unserer ländlichen Region haben wir alle Bereiche des täglichen Lebens in der näheren Umgebung. Die evangelische Kirche in Alsenbrück ist erbaut im Jahre 1763. Die Bauart ist bedeutend, vereint sie doch verschiedene Stilrichtungen und Besonderheiten. Eine Abhandlung ist noch in Vorbereitung.

Für die Freizeitaktivitäten rund um den Donnersberg und Alsenbrück-Langmeil gibt es zahlreiche Wanderwege, darunter den  berühmten Jakobsweg, Absenz Wander- und Fahrradweg und den Bauernpfad mit Besichtigungsmöglichkeiten. In der Umgebung selbst laden die Bergwerke in Imsbach, das  Keltendorf in Steinbach und unsere Schmiede zu einem Besuch ein. In Münchweler befindet sich das Rundfunkmuseum. Weiteres finden Sie unter den entsprechenden Links.

Und wer das alles schon gesehen hat - die Autobahnauffahrt  ist nur wenige Minuten entfernt und bringt Einwohner und Urlauber schnell in die nur 30 Minuten entfernten Städte: Mannheim, Mainz, Frankfurt und natürlich Kaiserslautern. Tagestouren in die Südpfalz oder nach Frankreich zeugen von einem idealen Urlaubsort und einem noch besseren Lebensmittelpunkt.

Wie stand es auf der Seite von Winnweiler: "... eine große Mehrzweckhalle, jährliche Feste zur Kerwe, Fasching, die Maifeier und die Weihnachtsfeier, ruhige Wohngebiete und ein friedliches Zusammenleben der Einheimischen sowie Gastfreundschaft und internationale Kontakte sprechen für kulturellen Genuss." Stimmt!

Original Template von a4joomla - angepasst von geomart UG . . . . . . . . . . . . . . . geomart UG - die Regionalen